Verwöhnprogramm

Schneller, höher, weiter, überall dabei....

Hunde sind der Überbelastung, dem Stress, der Hektik des Alltags des Menschen gnadenlos ausgeliefert...


Was würden sie tun, hätten sie die Wahl zu entspannen?

Unter anderem genau dieser Frage ging ich nach:


Wir besuchten gemeinsam einen Hundemassage-/Wohlfühlkurs bei Su-navitas Gesundheitspraxis für Mensch und Hund.


Ruhe und Gelassenheit

Wir durften von der Kursleiterin Susanne Born, Human Pflegefachfrau, Polarity Therapeutin und Hundephysiotherapeutin i.A., zum Kursbeginn lernen:

  • Wollen wir dem Hund zur Ruhe und Gelassenheit helfen, sollten wir erst selbst zur Ruhe kommen.

Eigentlich logisch, oder?!?

 

Menschen sitzen selber so fest in ihrem "Hamsterrad des Alltags", dass sie manchmal vergessen, wie sich Ruhe tatsächlich anfühlt. - Und wir spiegeln unsere Unruhe ungefiltert auf unsere Hunde... Sie können sich dagegen nicht wehren. 

Sie sind uns ausgeliefert! - Darüber nachzudenken, lohnt sich! Unbedingt!

 

Wir können viel dazu beitragen, ein Gleichgewicht herzustellen!

Pipps wird sich vermutlich nicht anfassen lassen

Ich meldete mich zum Kurs an - mit dem Gedanken:

Pippsilein wird sich vermutlich nicht anfassen lassen in dieser Seminar-Situation.

Ich stellte mich auf darauf ein und wusste, dass ich das Gelernte zu Hause, in unserem "Schloss der Ruhe" umsetzen würde.

Irrtum sprach der Igel...

...und hüpfte vom Kaktus! ;-)


Ich war von der ersten Sekunde überrascht, wie gelassen sich mein Hund zu mir auf seine Kuscheldecke legte. Natürlich kennt er die Decke. Darauf liegen und ruhig bleiben kennt sie von unseren unzähligen Seminarbesuchen.

  • Doch darauf liegen und weg dösen...?
  • Doch gelassen anfassen und massieren lassen, sie, mein "Rühr-mich-jetzt-nicht-an"...??!!?
  • Meine zu Beginn vielleicht noch etwas unbeholfenen Massagegriffe erdulden?

Ich wurde des Besseren und des Überraschenden belehrt! :-)

Wenn Hunde die Wahl haben

Wenn Hunde die Wahl haben, wenn sie gefragt werden - ihre Antworten respektiert werden - dann ist sogar die totale Entspannung auf engem Raum mit anderen Hunden möglich. Auch für das Pippskind.

Aromatherapie

Dass wir Menschen für dieses zu hohe Erregungsniveau oft mindestens mit-verantwortlich sind, wissen meine Teams.

Und sie sorgen für ein angepasstes Training und Umgang mit ihrem Hund.

 

Doch was passiert, wenn Hunde eigentlich frei und willig die Wahl haben?

Eine Aufgabe aus der Gruppenarbeit war es, den passenden Duft aus einer Vielzahl bereit gestellter ätherischen Öle für seinen Hund zu finden.

 

Ich bereitete 3 Tüchlein mit unterschiedlichen ätherischen Ölen vor.

Ich war beeindruckt, wie klar und deutlich mein Hund sich sein Öl aussuchte:

Sie schnupperte am ersten Tuch,

ging zum zweiten,

zum dritten,

zurück zum zweiten,

inhalierte hörbar den Duft,

schnappte sich das Tüchlein,

legte sich entspannt zurück auf ihre Kuscheldecke - und döste weg.


Und mir blieb dabei fast der Mund offen. :-)

Massage, heisse Rollen, Wickel, Infrarot

Wir durften einen fantastischen Tag in ausgewogenem Verhältnis von Theorie und Praxis erleben. Massagetechniken für das Wohlbefinden bei Hund, entspannende Wärme mit der heissen Rolle, Wickel - und dem Infrarotlicht


All dies nahm mein Hund so gerne an.

Und ich selber kam dabei zur Ruhe.

Zur Gelassenheit.

Zu meiner Mitte.

Zurück zu meinem ganz persönlichen seinmithund.


Wie neu geboren.., fühlen wir uns beide nach diesem Tag, bestehend aus nur Verwöhnprogramm.

Für Hirni, Geist und Körper!


Danke Susanne! :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    born susanne (Sonntag, 15 März 2015 09:51)

    Ich habe zu danken, ihr habt mich wunderbar Unterstützt. Happy Day war es.

  • #2

    Michèle Baumgartner (Sonntag, 15 März 2015 19:51)

    Eine schön dokumentierte Erinnerung an einen wunderbaren Tag !!

  • #3

    cornelia pieren (Montag, 16 März 2015 10:33)

    "es kommt nicht immer, wie es scheint" ;-) Herzlichen Dank für den tollen Tag, den Noja bei dir, Susanne, und mit euch allen verbringen durften. Eine Oase im Alltag :-D