BAT Behaviour Adjustment Training

Wer wie ich das grosse Glück haben durfte, BAT (Behaviour Adjustment Training bei Katrien Lismont nach Grisha Stewart) kennen, praktizieren und lieben lernen durfte, versteht wenn ich hier sage:


Du bist noch näher beim Hund als je zuvor....

...und ich behaupte, nein, ich weiss, Pipps und ich waren vorher mehr als nur "dicke zusammen"! Aber...

Welten verändern! Bei Hund und Mensch.

BAT ist für mich keine Methode oder Technik. BAT lebt!

Du nimmst den Hund ganz und gar sensibler, feinfühliger wahr.

Nicht verkopft. Wenn das, tu dies, dann das, dann so.
Sondern du bist mit ihm. Es fliesst. In stiller Übereinkunft.

Wissend. Verstehend. Einfach. Punkt.

Wenn er darf, wie er kann

Und wenn er aus lockerem Trab verlangsamt und stehen bleibt.
Und du nichts siehst.
Dann macht das nichts.
Weil es ist da.
Das, was oder wer dein Hund bemerkt.
Da drauf kannst du vertrauen!
Dein Hund regelt das.
Zu BAT Beginn in kontrollierten Set-ups, in gemanagten Situationen.
Dann alleine. Wenn er lernen durfte: er darf, wie er kann. Er kann, wie er darf.

BAT verknüpft mit JET? Unfassbar stark!

BAT verknüpft mit JET??

Ein unglaublich "mächtiges" Ding!  Grösser als alles andere!
So gross, dass Z&B (Technik "Zeigen + Benennen") aus meinem Werkzeugkoffer in die unterste Schublade rutschte und nur noch punktuell und in meinem Traineralltag nur noch sehr individuell zum Einsatz kommt.
Weil es mich behindert in meinem Fühlen. In meinem Wahrnehmen.
Das selbstwirksame, selbstbestimmte Lernen, bei Hund und Mensch.
Das ruhige, verstandene Zusammensein. Von Mensch und Hund.

 

Und das passiert vielfach schneller als erwartet! :-)

BAT stärkt die Wahrnehmung

Das ist wohl auch der Grund, weshalb ich heute so sensibel auf Radau um mich herum reagiere. Ich nehme die Welt um mich noch bewusster wahr.... Und mit ihr mein noch viel sensibler Hund.
Es war schön heute Abend. Im stillen Wald. Am Wild. Zusammen.


Wer noch nie "battete", wird es nicht nachvollziehen können.

BAT ist so unspektakulär, dass es schon wieder spektakulär ist!


Lerne es es kennen und praktizieren! Du wirst es lieben!
Es verändert Welten!! Die deines Hundes. Und deine!

Eva, im April 2016

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Katrien (Freitag, 22 April 2016 14:32)

    Ich kann das nur unterschreiben. Es verändert den kompletten Umgang mit dem Hund und man lernt quasi durch seine Augen zu sehen, erst mal aus uze atmen bevor man eine Hilfe/Anweisung gibt. Alles was man tun muss, ist eventuell entspannt ausatmen, lächeln, gespannt auf die Körpersignale des Hundes achten und dann erst überlegen, ob er Hilfe braucht. Hilfe in subtilsten Schrittchen: Die Ausrichtung eines Fusses verändern, oder der Schultern, des Kopfes... oder einfach erst mal auf die lockere Leine achten... hinter dem Hund stehen und wissen, dass er weiss, wie es eigentlich richtig ist.... WENN wir die Situation mit ihm haben üben können in Set Ups und sauber organisierten un zurecht gelegten Umfeld. Antezedenzien arrangieren. Set up your dog for success. Und er wird lernen...schnell und geschmeidig. Danke liebe Eva, dass wir uns hierüber austauschen können.