Spielen mit Hund

Liebe Hundehaltende


wenn manche TrainerInnen behaupten und unterrichten, Spiel mit Hund, namentlich Zerrspiel mit Hund sei total gefährlich, weil er dominant würde.... verlasst diese Hundeschule.

 

Werft bitte auch Bücher ins Altpapier, in denen so etwas propagiert wird!

 

Spiel ist enorm wichtig! Spiel ist lustvoll!!

Über Spiel findet ganz viel Lernen statt. Bei Hund. Bei Mensch.

Liebe TrainerkollegInnen, die ihr heute noch immer so etwas unterrichtet, Zerrspiele seien total gefährlich...

Bildet euch weiter. Überlasst das Anleiten zum richtigen Spielen mit Hund uns KollegInnen, die wissen:

  • was wir tun und
  • wie wir es tun.

Wir leben mit Hund,
um beide miteinander
besonders auch schöne, lustvolle verbringen zu dürfen.
-eva@ seinmithund.ch

Spielen - aber wie?

Spielen ist weit mehr als Bälle zu werfen!

Im Spiel werden wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten trainiert! Spielen ist für Welpen eine wichtige Lebensschule. Aber auch für erwachsene Hunde stehen Lust, Spass, Freude im Zentrum. Dabei werden - richtig gespielt vorausgesetzt! - auch eine starke Impulskontrolle und auch Frustrationstoleranz geübt und gefestigt.

 

Im Spiel lassen sich Verhalten zum Beispiel aus den sog. Funktionskreisen Jagen, Sozialkontakte und Sicherheit erkennen. Dabei ist sehr wichtig:
Spiel zeichnet sich durch die vollständige Absenz von Ernsthaftigkeit aus!
"Wir tun, als ob wir würden".

 

Wer richtig spielt, spielt um des Spielens willens, ohne Verhalten abzufragen. Natürlich findet im Spiel lernen statt - und wohl dosiert und richtig angeleitet hast du ratzifatzi spielend leicht neue Verhalten geübt.

Es ist aber wichtig, dass du dabei den Unterschied zwischen Spiel um des Spielens willens und spielend trainieren verstehst!

 

Es gibt

  • Objektspiele, zum Beispiel mit einem Zergel oder Ball
  • Renn-/Laufspiele spiele mit/um und ohne Objekte
  • Raufspiele und Maulspiele um Objekte / ohne Objekte
  • Solitärspiele mit Objekten, ohne Objekte
  • Lauerspiele
  • Variationen von

Richtig lustvoll spielen ist eine grosse Befriedigung. Für Hund und Mensch.

Wenn du gerne mit deinem Hund spielst - oder spielen möchtest, aber nicht mit Sicherheit weisst, ob es richtig ist was und wie du es tut, oder wie du richtig spielen kannst, dann kontaktiere mich.

 

Auf Anfrage führe ich einzelne Spiellektionen, -workshops im Einzel- und Gruppentraining durch.

Dabei wird nicht nur viel mit dem Hund gespielt, sondern  noch mehr Erklärungen und Begründungen zum theoretischen Hintergrund geliefert.

Einblicke

Von "Spielen" sprechen wir nur, wenn sich im sozialen Spiel (mit anderen Hunden, Menschen, etc.) keinerlei Ernsthaftigkeit abzeichnet. Die Absenz von Ernsthaftigkeit bedeutet: Der Hund fühlt sich sicher und entspannt. Er ist nicht gestresst und fühlt sich nicht bedroht, gejagt, ...

 

 

 

MERKE:

 

Aus einem anfänglich 'schönen und entspannten Spiel' kann sich schnell ein 'gestresstes Spiel' ergeben! Und daraus konfliktbehaftetes Verhalten bis hin zu Aggression, Raufereien und ernsthafte Beissereien auftreten!

 

Können sich die Hunde nicht selbstständig 'regulieren' und ihr Spiel regelmässig unterbrechen, kann, soll und muss der Mensch unterstützend helfen, die Hunde trennen (z.B. mit solidem Rückruf des bedrängenden Hundes / des Mobbers, einem gut trainieren Entspannungssignal...etc.).

Hund-Hund-Spiel

Hund-Hund-Spiel: 8-tung Eskalation!

Vergleiche: KEIN Hund-Hund-Spiel!

Hundespiel solitär mit Objekt


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sylvia (Montag, 17 Oktober 2016 19:32)

    Danke für die Videos! Die sind total aufschlussreich, gerade das Nicht-Spiel zwischen den Hunden! Die Vergleichsmöglichkeit ist genial!
    Liebe Grüsse, Sylvia