Aus der Mitte? Ab in die Mitte!

On/off?!

Dein Hund kennt praktisch nur diese 2 Betriebsmodi?

Anstrengend!

Die Arme schmerzen. Frustration macht sich breit. An beiden Leinenenden?!

Dann ist es höchste Zeit, ihm (und damit auch dir) zu helfen.

 

Lass los. Und frei.

Stimuliere ruhiges Erkundungsverhalten.

Für die Mitte.

Ab in die Mitte!

Aus der Mitte geraten - Soforthilfe bieten

In der Regel verlieren hoch motivierbare - und damit sehr leicht erregbare Hunde "ihre Pedale". Genau genommen sind es genau diese Hunde, die Menschen so viel Spass machen!

Sie

  • flitzen
  • rennen
  • sind schnell
  • Tempo macht Spass! - Allem vorab dem Menschen.

Dieser Spass kann trügerisch sein! Diese Hunde stehen oft nicht (mehr) in ihrer Körpermitte. Über kurz oder lang zerren sie an der Leine, sind hektisch, reagieren rasch ängstlich oder aggressiv. Pöbeln an der Leine. Andere haben nur noch das Jagen im Kopf und schleifen ihren Menschen an der Leine hinter sich her.

 

Auf Dauer ist das kein Zustand.

Weder für Mensch. Noch für den Hund. Frustration macht sich breit. 

 

Mit Erziehung oder Ausbildung hat dieser Zustand weniger zu tun als viel mehr mit aktuellem, physischen und psychischen Vermögen in einer bestimmten oder mehreren Situation/-en, meist über längere Zeit - nicht selten mit verpackt seinem genetischen Rucksack, den der Hund mit sich trägt. 

 

Es gibt eine kleine, leichte Übung, die (nicht nur) Sofortentlastung schafft. Für beide.

Diese möchte ich dir heute in diesem Blog vorstellen.

Entschleunigung mit Hirn: Ruhiges Erkunden stimulieren

On / Off. Dein Hund kennt nur diese beiden Modi?

Dann ist es höchste Zeit, ihm zu helfen!

 

Stimuliere ruhiges Erkundungsverhalten. Und damit eine Auszeit mit Qualität und Köpfchen:

Für deinen Hund - weil er in seine eigene Welt abtauchen darf. Für dich - damit du einen Moment durchatmen kannst.

 

Dein Hund lernt

...ruhiges Erkunden, Schnüffeln - in aufregenden Situationen (z.B. am Wild)

 

Dein Hund darf

...sich frei bewegen.

...weg von dir.

 

Sein Puls wird ruhiger. Er kommt körperlich und geistig ins Gleichgewicht. Er kommt etwas zur Ruhe. Entspannung macht sich breit.

ruhige übung (nicht nur) für schnelle Hunde: Erkundungsabenteuer Mit Apportieraufgabe

Anleitung

  1. Dein Hund kann warten (oder du bittest eine Hilfsperson, ihn an der Leine zu halten und für ruhiges Verhalten zu belohnen)
  2. Verstecke ein paar seiner Spielsachen. Dein Hund darf dabei zugucken.
  3. "Rasen säen": Während du nach dem Verstecken zurück zu deinem Hund spazierst, streue Leckerli aus (als ob du Rasensamen ausstreuen würdest).
    Die Leckerlis bezwecken das ruhige Erkundungsverhalten zu stimulieren. Es wird damit verhindert, dass dein Hund sofort los flitzt und die Spielis sucht.

    MERKE:
    Es ist nicht das Ziel der Übung, dass er auf direktestem und schnellstem Weg seine Spielsachen findet! Das Ziel der Übung ist Ruhe in die Situation zu bringen!
  4. Leine deinen Hund los, gib ihm sofort ein Stückchen Futter (weil er noch immer ruhig bei dir steht)
  5. Schicke ihn mit langsamen, ruhigen Bewegungen auf in sein eigenes Erkundungsabenteuer

Warum wirkt diese Übung?

Diese Übung wirkt sofort.

Weil wir an den Bedingungen in der Situation eine Veränderung vornehmen.

Wir planen ruhiges Verhalten. Wir gestalten eine Situation dementsprechend, dass der Hund gar nicht anders kann als dieses geplante, ruhige Verhalten zu zeigen.

 

Die Konsequenzen aus dieser Veränderung der Bedingungen leitet eine neue Funktion für den Hund her:

 

Er entschleunigt sich. Mit der Entschleunigung folgt Entspannung.

Entspannung wirkt auf den Körper höchst belohnend! 

Auf deinen Hund.

Und damit natürlich auch auf dich.

 

Über Wiederholungen dieser und ähnlich gestalteter Übungen lernt dein Hund in seiner Mitte zu bleiben. Besonders in aufregenden Situationen.

 

Keep it simple - as possible! 

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Hin zur Gelassenheit im Alltag!

Viel Spass beim Umsetzen!

Eva Zaugg, seinmithund.ch / Dezember 2016

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kerstin (Samstag, 03 Dezember 2016 11:28)

    Das ist eine tolle Idee! Leider kann ich meinen Hund im Wald nicht von der Leine machen, da sie einfach nicht zuverlässig abrufbar ist und wir sehr viel Wild haben. Sie hat einen extremen Jagdtrieb (Windhund-Mix). Aber wir arbeiten dran. Ob das auch funktioniert, wenn die Schleppleine dran bliebt?